Comenius – Gesamtschule übernimmt Patenschaft für einen Stolperstein

„Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist …“ zitiert der Künstler Gunter Demnig eine alte jüdische Lebensweisheit. Als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ liegt es uns besonders am Herzen, nicht zu vergessen, was einst geschah und gegen Rassismus jeglicher Art und den damit einhergehenden Folgen zu sensibilisieren.

In Kooperation mit dem Stadtarchiv Neuss und verschiedenen Paten verlegte der Künstler bisher 87 Messingsteine auf dem Gehweg vor den Häusern, in denen einst die Menschen lebten, die der nationalistischen Gewaltherrschaft zum Opfer fielen. Nun werden auch wir Paten.

Dazu trafen sich am Mittwoch, den 27.11.2019 acht motivierte und geschichtsbegeisterte Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b mit Frau Dr. Schaller, Archivarin und Historikerin beim Stadtarchiv Neuss. Frau Dr. Schaller führte die begeisterten Schüler/innen und ihre Klassenlehrerin durch das Stadtarchiv und erklärte, was und wie archiviert wird und wie man an wichtige Informationen und Dokumente gelangt. Sie geleitete durch die Geschichte jüdischen Lebens in Neuss ab 1463. Dabei präsentierte sie alte Bild- und Schriftquellen. Diese Art des historischen Lernens und Erfahrens faszinierte die Schüler/innen besonders. Sie stellten interessante Fragen und reflektierten schnell. Schließlich, im Jahre 1878 angelangt, präsentierte Frau Dr. Schaller die Geburtsurkunde von Selma Mayer, einer ehemaligen jüdischen Neusser Bürgerin, die im Oktober 1941 in das Ghetto Lodz deportiert wurde. 

Wir werden nun in den nächsten Monaten in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Schaller die Lebensgeschichte von Frau Meyer erforschen und die Patenschaft für einen ihr gewidmeten Stolperstein übernehmen.

Über weitere Fortschritte des Projekts werden wir Sie hier selbstverständlich auf dem Laufenden halten.